LAS > Schulfinanzierung > Staatliche Schulen > Vergabeverfahren für Integrationsklassen

Inhaltsspalte

Vergabeverfahren für Integrationsklassen

Kooperative Integrationsklassen an beruflichen Schulen

Berufsschulpflichtige Asylbewerber, Flüchtlinge und andere junge Menschen, die einen vergleichbaren Sprachförderbedarf haben, können an beruflichen Schulen bzw. in den AnkER-Einrichtungen sog. Integrationsklassen besuchen. In diesen Integrationsklassen übernehmen externe Kooperationspartner einen Teil des Unterrichts sowie die sozialpädagogische Betreuung und leisten dadurch in enger Zusammenarbeit mit den Schulen Bildungs- und Integrationsarbeit. Das Landesamt für Schule hat die Aufgabe, für staatliche berufliche Schulen, die sich an einer zentralen Ausschreibung beteiligen möchten, bayernweit die hierfür erforderlichen Vergabeverfahren durchzuführen. Die Kooperationspartner sind dabei im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung zu gewinnen. Auch die Betreuung der Maßnahme während der gesamten Laufzeit sowie die Abrechnung der Fördermittel werden vom Landesamt übernommen.

Kooperationspartnerschaften für Berufsintegrationsklassen an staatlichen beruflichen Schulen

An beruflichen Schulen können berufsschulpflichtige Asylbewerber, Flüchtlinge und andere junge Menschen, die einen vergleichbaren Sprachförderbedarf haben, Berufsintegrationsklassen besuchen, die insbesondere der Vermittlung und Vertiefung von Deutschkenntnissen dienen und den Einstieg in das berufliche Bildungssystem ermöglichen sollen.

Weitere Informationen

Kooperationspartnerschaften für Deutschklassen zur Alphabetisierung an Berufsschulen

Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge können an Berufsschulen Deutschklassen zur Alphabetisierung (DK-BS-A) als Vorstufe zu den bereits bestehenden Berufsintegrationsklassen besuchen. Auch in diesen Deutschklassen übernehmen externe Kooperationspartner einen Teil des Unterrichts sowie die sozialpädagogische Betreuung.

Weitere Informationen

Kooperationspartnerschaften für Deutschklassen in den AnkER-Einrichtungen

Die Deutschklassen in den AnkER-Einrichtungen (DK-BS-AnkER) stehen vorrangig jungen Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund offen, die in den Aufnahmeeinrichtungen und AnkER-Einrichtungen mit Beginn des vierten Monats nach ihrem Zuzug nach Deutschland berufsschulpflichtig werden. Die Beschulung ist schwerpunktmäßig auf Sprachförderung (ggf. Alphabetisierung) und vertiefte Wertevermittlung ausgerichtet.

Seitenspalte

Kontakt

Helena Bernhard
Berufsintegrationsklassen
Tel.: 0 98 31 / 68 6 - 122

Sylvia Gagstetter
Berufsintegrationsklassen
Tel.: 0 98 31 / 68 6 - 121

Bayerisches Landesamt für Schule
Stuttgarter Str. 1
91710 Gunzenhausen
Fax: 0 98 31 / 68 6 - 199
E-Mail: bitte klicken
Sicheres Kontaktformular